logo Hofheim Katholisch

Im Rahmen der 250 Jahr Feier der Kirchweihe war eine Fahrzeugsegnung angedacht. Und pünktlich vor dem Start der großen Ferien- und Urlaubszeit lud die Kirchengemeinde zunächst zur Messfeier ein. Innerhalb der Messfeier wurden die Segensgebete gesprochen und sogleich die Fahrräder der Jüngsten gesegnet. Auch eine Wendelinsplakette wurde gesegnet. Diese kann - ähnlich wie bei der Christophorusplakette - an oder in den Fahrzeugen angebracht werden. Die Kinder durften schon in der Kirche ihre Plaketten an die Räder draufkleben. Danach standen die Minis und der Pfarrvikar am Kirchplatz und warteten auf alle vorbei fahrenden Zwei-, Vier- oder Vielräder. Angedacht war ursprünglich, dass jeder Teilnehmer an der Segnung eine Wendelinplakette erhält. 50 Stück wurden produziert. Schon etwa nach der Hälfte der Fahrzeuge gingen die Plaketten zur Neige. Wir hatten tatsächlich nicht mit so Vielen gerechnet! Aber dafür gab es im Anschluss mehr als genügend Bratwürste im Hof der Leidners. Herzlichen allen, die mitgedacht, vorbereitet und mitgeholfen haben: Marie, Timo und Manuel, Messnerin Ingrid Heusinger, Johanna Korn und Bruno Heusinger am Grill, sowie Familie Leidner für die Bereitstellung des Hofes, Bier, Getränke, Eis, Rotling UND Schnaps!

Segensgebet für Fahrzeuge: "Herr und Gott wir rufen zu dir: Segne + diese Fahrzeuge, deren wir uns im Alltag auf vielfältige Weise bedienen. Beschütze alle Menschen, die sie in Beruf und Freizeit benützen, vor Unglück und Schaden. Zeige uns, welchen Dienst wir mit unseren Fahrzeugen unseren Familien und unseren Mitmenschen erweisen können, und hilf uns, dass wir sie stets in rechter Weise gebrauchen. Hilf uns, dass wir im Straßenverkehr verantwortungsbewußt bleiben, mach uns rücksichtsvoll und hilfsbereit. Weise uns den rechten Weg in unserem Leben, damit wir uns als Christen bewähren. Durch Christus unseren Herrn. Amen."

Fotos: Manuel Barth

 

Nach den Feierlichkeiten am Vortag, mit viel zu vielen Kalorien, war es ratsam, wieder in Bewegung zu kommen. Die Eltern brachten daher die Erstkommunionkinder zum wunderschönen Wallfahrtsort Vierzehnheiligen. Schönster Sonnenschein an einem Sonntagnachmittag und dazu noch die herrliche Basilika von Balthasar Neumann - besser hätten wir es nicht haben können. Dort angekommen schlossen wir uns der Andacht an. Danach wurde die Wallfahrtskirche in Ruhe erkundet, um mögliche Fragen später stellen zu können. Pünktlich um 15.00 Uhr empfing uns Pater Dietmar vom Franziskanerorden, um den Kindern eine Führung durch die Basilika zu geben. Dabei wurden dann tatsächlich viele Fragen gestellt (das macht immer Eindruck bei einer Führung). Unter anderem wissen wir jetzt, dass das Ordensgewand eines Franziskaners 7 Taschen hat (z.B. für eine Falsche Wein, ein Laib Brot, Würste und vieles mehr). Aber Geld hat er nie dabei, das behauptet zumindest Pater Dietmar. Nächstes Jahr wird die Nothelferkirche 250 Jahre alt. Da gibt es dann viel zu feiern. Herzlichen Dank den Eltern, dass sie den Ausflug ermöglicht hatten und natürlich Pater Dietmar für seine tolle Führung. Am Schluss bat er noch mit dem Reliquiar der Nothelfer um den Wettersegen! Den Schlusspunkt setzte der Biergarten. Ein Nothelfertrunk gehört einfach dazu. Prost!

 

Das war wohl neuer Rekord! Noch nie hatte der Pfarrvikar die Sonntagsmesse so schnell gefeiert. Ausnahmsweise schaute er diesmal tatsächlich ein wenig auf die Uhr, denn um 10.00 Uhr folgte schon der zweite Gottesdienst in Hofheim. Aber zwischendruch blieb noch etwas Zeit... um bei einem kleinen Sektempfang miteinander anzustossen! Es ist immer schön, wenn nach dem Gottesdienst wir noch ein wenig am Kirchplatz verweilen und miteinander babbeln können. "Ein kleiner Sektempfang würde dies doch unterstreichen." Diesen Wunsch haben wir aufgegriffen. Familie Schatt und Eduard Dietz nahmen die Organisation in die Hände. Euch ein ganz herzliches Vergelt's Gott für die Vorbereitung und Durchführung. Anhand der Fotos wird deutlich: Es war eine gute Entscheidung und es war gut.

Am Sonntag, den 18.07.2021 brachten die Eltern voller Stolz und Freude die kleine Finja in die Kirche und erbaten die Taufe. Zahlreiche Verwandte und Angehörige schlossen sich ihnen an, um für diesen jungen Menschen zu beten. Den Eltern und dem Paten viel Freude an der Finja und viel Kraft und Ausdauer für die Erziehungsarbeit. In der Sonntagsmesse hörten wir auf Wunsch der Eltern folgendes Lied von Sunny Dale: An deiner Seite.

"Eine Welt liegt dir zu Füßen, bald schon wirst du sie begehen. Sie in deinem Sinn entdecken und mit deinem Herz verstehen.
Gehe mutig deinen Weg, hab keine Angst voranzugehen. Mein Schatz, du wirst schon sehen.

Ein Engel wird dich leiten, ganz egal, wohin du gehst. Dich auf seinen Flügeln tragen, wenn der Weg zu Ende ist.
Seine Liebe wird dich schützen, glaub dran, du bist nicht allein. Ein Engel wird an deiner Seite sein, ein Engel wird an deiner Seite sein.

Du wirst manchen Unsinn machen, manchmal weinen wirst du auch. Doch du kannst bald wieder lachen, wir sind da, wenn du uns brauchst.
Gute Freunde wirst du finden, manche werden wieder gehen. Doch mein Schatz, du wirst schon sehen.

Ein Engel wird dich leiten, ganz egal, wohin du gehst. Dich auf seinen Flügeln tragen, wenn der Weg zu Ende ist.
Seine Liebe wird dich schützen, glaub dran, du bist nicht allein. Ein Engel wird an deiner Seite sein, ein Engel wird an deiner Seite sein.

Wenn du Angst im Dunkeln hast oder einen Fehler machst. Wenn du mal ganz traurig bist und kein Licht am Himmel siehst.

Wird ein Engel dich begleiten, ganz egal, wohin du gehst. Dich auf seinen Flügeln tragen, wenn der Weg zu Ende ist.
Seine Liebe wird dich schützen, glaub dran, du bist nicht allein. Ein Engel wird an deiner Seite sein, ein Engel wird an deiner Seite sein"

Taufe Finja Höhn Hofheim 2021 2

Am 17.07.21 waren die Kommunionkinder zum Gottesdienst eingeladen.  Der Einladung sind nicht nur sie, sondern auch viele Gäste aus nah und fern gefolgt. Am Pfarrheim wurden die Kinder begrüßt. Dabei baten wir um Gottes Segen über die Kerzen der Kinder. Anschließend begleiteten uns die Musiker der Blaskapelle in einem feierlichen Zug zur Kirche. Im Festgottesdienst unterstützte uns der "After Eight" Chor aus Bad Königshofen und umrahmte musikalisch die Feier. Während der Messfeier entzündeten die Kinder ihre Erstkommunionkerze an der Osterkerze. Nach der Predigt wurden sie nach dem Glauben befragt, den sie kräftig mit mehrmaligem "Ich glaube" bejahten. Nach dem Empfang der Eucharistie und dem Segen, baten sie abschließend vor dem Marienaltar um das Gebet der Gottesmutter Maria für sich, ihren Familien und Freunden. Mit einem "O happy day" ging es dann wieder zurück zum Pfarrheim. Dann erfolgte das, was die Kinder am allerliebsten haben: Fotos, Fotos, und noch mehr Fotos. Bitte lächeln ;-)

Erstkommunion Hofheim 2021 2

 

Reckertshausen Fahrzeugsegnung 2

Liebe Nele, dir herzlichen Glückwunsch zur Taufe. Und den Eltern und der Patin viel Freude und Gottes Segen für die große Aufgabe, Nele einen Platz hier in der Welt zu geben und ebenso bei Gott und in seiner Kirche. An der Orgel: Jasmin Hosemann. Solistin: Vanessa Weisenseel.

Burgpreppach Taufe Nele Kapell 201 2

Nach der Taufe ist es das zweite Sakrament, das die Kinder empfangen: Das Sakrament der Buße oder die Beichte. Anhand der Beichtscheibe wurden die Kinder an das Geheimnis der Beichte herangeführt. Die Botschaft der Beichte lautet: Gott liebt dich und er traut dir Großes auf dieser Welt zu. Gott liebt dich, selbst wenn du anderen weh getan hast. Und jedesmal, wenn die Kinder feststellten, dass sie jemanden weh getan haben und dadurch Gott „traurig“ machten, rissen sie ein wenig die Beichtscheibe an der jeweiligen Stelle ein: Gott, Menschen, die ich gern habe, Menschen, denen ich oft begegne, Umwelt und Ich. Damit gingen sie dann zur Beichte. Nach der Beichte wurde ein Danklied gesungen und die Beichtscheiben verbrannt. Damit wird verdeutlicht: Gott nimmt alle Fehler und Sünden hinweg. Und da es eine große Freude ist, dass Gott uns vergibt, musste das auch gefeiert werden: Mit einem leckeren Eis!

Lied nach der Beichte: 1. Vergiss nicht zu danken dem ewigen Herrn, er hat dir viel Gutes getan. Bedenke, in Jesus vergibt er dir gern. Du darfst ihm, so wie du bist, nah‘n. Refrain: Barmherzig, geduldig und gnädig ist er, vielmehr als ein Vater es kann. Er warf unsre Sünden ins äußerste Meer, kommt betet den Ewigen an. 2. Du kannst ihm vertrauen in dunkelster Nacht, wenn alles verloren erscheint. Er liebt dich, auch wenn du ihm Kummer gemacht, ist näher als du je gemeint. – Refrain 3. Im Danken kommt Neues ins Leben hinein, ein Wünschen, dass nie du erkannt; Dass jeder wie du Gottes Kind möchte sein, vom Vater zum Erben ernannt. - Refrain

Fotos: u.a. Andrea Hofmann

Am Gedenktag der Märtyrer Chinas (Augustinus Zhao Rong und Gefährten) kamen wir zum Gottesdienst zusammen. Im Rahmen der Messfeier wurde der neu erworbene Opferkerzenständer gesegnet. Herrn Michael Krug sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott für die Spende. Er hat die Gesamtkosten übernommen. Jetzt können die Gottesdienstteilnehmer, sowie vorbeikommende Besucher unserer Michaelskirche eine Kerze entzünden und dabei ihre Anliegen im Gebet vor Gott bringen. Am Ende der Messfeier verabschiedeten wir unsere langjährige Messnerin Brigitte Scharpf. Kirchenpfleger Joachim Vogt überreichte ihr im Namen der Kirchengemeinde einen Blumenstrauß und ein Kissen mit dem Aufdruck der Kirche. Möge es in ihrer Wohnung einen schönen Platz erhalten oder unter ihrem Kopf.

Im Gottesdienst sprachen wir das Gebet Gebet zu Unserer Lieben Frau von Shesan: "Heilige Jungfrau Maria, Mutter des menschgewordenen Wortes Gottes und unsere Mutter, du wirst im Heiligtum von Sheshan als „Hilfe der Christen“ verehrt, auf dich schaut mit Andacht und Liebe die ganze Kirche in China, zu dir kommen wir heute, um dich um deinen Schutz anzuflehen. Richte deine Augen auf das Volk Gottes und führe es mit mütterlicher Sorge auf den Wegen der Wahrheit und der Liebe, damit es unter allen Umständen Sauerteig für ein harmonisches Zusammenleben aller Bürger sei. Bereitwillig hast du in Nazareth dazu Ja gesagt, dass der Ewige Sohn Gottes in deinem jungfräulichen Schoß Fleisch annehme und so das Werk der Erlösung in der Geschichte beginne. Mit großer Hingabe, bereit, deine Seele vom Schwert des Schmerzes durchdringen zu lassen, hast du dann an diesem Werk der Erlösung mitgewirkt bis zu jener äußersten Stunde des Kreuzes, als du auf Golgota aufrecht stehen bliebst neben deinem Sohn, der starb, damit die Menschheit lebe. Von da an bist du auf neue Weise zur Mutter all jener geworden, die im Glauben deinen Sohn aufnehmen und bereit sind, ihm zu folgen und sein Kreuz auf die Schultern zu nehmen. Mutter der Hoffnung, die du in der Dunkelheit des Karsamstags mit unerschütterlichem Vertrauen dem Ostermorgen entgegengegangen bist, schenke deinen Kindern die Fähigkeit, in jeder Situation, mag sie auch noch so düster sein, die Zeichen der liebenden Gegenwart Gottes zu erkennen. Unsere Liebe Frau von Sheshan, unterstütze den Einsatz all derer, die in China unter den täglichen Mühen weiter glauben, hoffen und lieben, damit sie sich nie fürchten, der Welt von Jesus und Jesus von der Welt zu erzählen. An der Statue, die über dem Heiligtum thront, hältst du deinen Sohn hoch und zeigst ihn der Welt mit ausgebreiteten Armen in einer Geste der Liebe. Hilf den Katholiken, stets glaubwürdige Zeugen dieser Liebe zu sein, indem sie mit dem Felsen Petrus vereint bleiben, auf den die Kirche gebaut ist. Mutter von China und von Asien, bitte für uns jetzt und immerdar. Amen!" (Papst Benedikt XVI.)

Fotos: Joachim Vogt

Ein Klingelbeutel ist ein Behältnis, das zum Einsammeln der Kollekte (Opfergeld) während des Gottesdienstes verwendet wird. Heute werden meist kleine Körbe für die Kollekte benutzt. Diese werden von den Messdienern den Gläubigen gereicht, die dann ihre Opfergabe hinein legen. In früheren Zeiten war es üblich, dazu einen kleinen textilen Beutel zu benutzen, der an einer Stange festgemacht wurde. Daran war eine Schelle befestigt, die die Gläubigen auf die Sammlung aufmerksam machen sollte. Daher der Name Klingelbeutel. Dieser erhält in Coronazeiten eine Renaissance. Da jeglicher direkter Kontakt auf das Minimum beschränkt werden soll, legen die Messner entweder die Kollektenkörbchen an den Ein- und Ausgängen aus oder wenn man etwas Glück hat, dann findet man irgendwo in den Schränken der Kirche noch alte Klingelbeutel. Unser in Bundorf war zwischen Besen und Stangen abgelegt. Verschlissen, verstaubt und zum Fremdschämen sah er aus. Mit etwas Seife ließ sich der größte Dreck wegmachen. Garn, Nadel (gespendet von Barbara Schmöller) und flinke Finger erledigten den Rest. Jetzt kann auch in Bundorf der Klingelbeutel rumgehen. Den Minis hat es heute Abend schon mal sehr gefallen, den Klingelbeutel reichen zu dürfen.

 

Die Orgelbaufirma Hoffmann & Schindler hat die Renovierungsarbeiten an der Serrfelder Orgel abgeschlossen.

In der Messfeier am kommenden Freitag, 09.07.2021 um 18:30 Uhr können die Gottesdienstbesucher zum ersten Mal die renovierte Orgel hören.

 

Dass anlässlich des „Pfarrfestes“ endlich wieder ein Kindergottesdienst stattfinden durfte, freute nicht nur die Kinder, sondern natürlich auch uns, das Kigoteam. Das Wetter machte super mit und so konnte der Gottesdienst wie geplant im VG-Hof abgehalten werden. Nach achtmonatiger Pause, in der „nur“ Gottesdienste aus der Tüte möglich waren, erinnerten wir uns gemeinsam mit den Kindern erst mal an unsere Rituale zum Beginn des Gottesdienstes: Kreuzzeichen, Jesuskerze anzünden und unser Lied „Einfach spitze“. Die Begeisterung beim Singen des Liedes war auch „einfach spitze“. Anschließend wurden alle Kinder einzeln im Lied mit ihrem Namen begrüßt, durften kurz aufstehen und winken. So leiteten wir zum Thema „Johannes der Täufer“ ein. In einem Anspiel erfuhren die Kinder alles über die Verkündigung der Schwangerschaft Elisabeths durch den Engel bis hin zur Geburt von Johannes dem Täufer. Dessen Erwachsenen-Leben als Täufer und Rufer zur Umkehr bis hin zur Taufe Jesus wurde mit Bildern auf Leinwand geworfen und kindgerecht erzählt. Beim Lied „Ja, Gott hat alle Kinder lieb“ schmetterten die Kinder wieder begeistert mit. Gemeinsam wurde nun überlegt, was denn unsere Taufe für uns bedeutet. Abschließend beteten wir das Vater Unser. Die Kinder bekamen als Erinnerung an diesen Gottesdienst ein kleines Fläschchen mit Weihwasser versehen mit dem eigenen Namen geschenkt. 

Es war toll, wieder mit den Kindern gemeinsam Gottesdienst zu feiern. Wir hoffen, dass auch im August wieder viele Kinder den Weg zu uns finden. Am 1.August findet der nächste Kindergottesdienst statt. Wir freuen uns schon jetzt sehr darauf.

 

Felicitas Dellert

 

­