logo Hofheim Katholisch

Haben sie sich gut von der Bundestagswahl erholt? In diesem Jahr war es für viele Wahlberechtigte nicht einfach sich zu entscheiden. Nun stehen im nächsten Jahr auch im kirchlichen Bereich Wahlen an. Es geht um neue Pfarrgemeinderäte.

Es ist die erste Wahl seit Einführung der Pastoralen Räume und daher gelten auch etwas andere Regeln als bei den vergangenen Wahlen. Bisher hatten wir in den Ortschaften Hofheim, Bundorf, Burgpreppach, Goßmannsdorf, Ostheim und Kerbfeld einen eigenen Pfarrgemeinderat und auf Ebene der Pfarreiengemeinschaft, den Pfarreiengemeinschaftsrat, mit Vertretern der einzelnen Räte bzw. Ortschaften.

Was ändert sich? Es wird für die Pfarreiengemeinschaft einen Pfarrgemeinderat geben. Dieser „Gemeinsame PGR“ entspricht unserem bisherigen Pfarreiengemeinschaftsrat und wird sich um die gemeinsamen Anliegen der Pfarreiengemeinschaft kümmern.

Was ist neu? Zusätzlich zum „Gemeinsamen PGR“ wird es auch „Gemeindeteams“ geben, die vor Ort die Arbeit koordinieren. In unserer Pfarreiengemeinschaft werden sechs Gemeindeteams installiert, eben die Ortschaften, die bisher einen eigenen Pfarrgemeinderat hatten. Die Gemeindeteams setzen sich aus vorgeschlagenen Gläubigen zusammen, die vom Pfarrer für vier Jahre beauftragt werden. Die einzelnen Gemeindeteams bestehen aus 3 -12 Mitgliedern und werden von einer hauptamtlichen Person unterstützt. Aufgabe der Gemeindeteams ist es, die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten und wichtige Themen und Anliegen in der eigenen Ortschaft/Region nicht aus dem Blick zu verlieren.

Zusammengefasst ersetzen die Gemeindeteams die bisherigen Pfarrgemeinderäte, die jetzt beauftragt und nicht mehr gewählt werden. Die Arbeiten der Gemeindeteams sind identisch mit denen der bisherigen Pfarrgemeinderäte. Der gemeinsame Pfarrgemeinderat wird gewählt. Jede Ortschaft mit bisherigem Pfarrgemeinderat kann mehrere Personen zur Wahl aufstellen, von denen eine Person von den wahlberechtigten Gläubigen vor Ort in den gemeinsamen Pfarrgemeinderat gewählt wird. Die Amtszeit beträgt vier Jahre. Gewählt werden kann, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist. Wählen kann, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat und katholischer Christ ist.

So verwirrend und fremd dieses neue System der Diözese auch sein mag, in den Ortschaften wird sich nicht viel ändern. Lediglich die Namen der Gremien und die Wahlform ändert sich.

Es wäre schön, viele von Ihnen als Mitglieder der neuen Gemeindeteams begrüßen zu dürfen.

 

Information zum Kandidaten- und Kandidatinnenvorschlagsverfahren für den gemeinsamen Pfarrgemeinderat und die Gemeindeteams 

Ab sofort stehen in den Kirchen der Pfarreiengemeinschaft Boxen für die Kandidaten- und Kandidatinnenvorschläge zur Wahl des gemeinsamen Pfarrgemeinderats und der Gemeindeteams bereit.

Die Vorschläge für das Gemeindeteam und den gemeinsamen Pfarrgemeinderat erfolgen gemeinsam über die gleichen Vorschlagszettel und die gleiche Vorschlagsbox.

Alle vorgeschlagenen Kandidaten und Kandidatinnen werden nach dem Ende der Vorschlagszeit gefragt ob und für welches der beiden Gremien sie kandidieren bzw. ihre Mitarbeit zur Verfügung stellen wollen.

Die so ermittelten Kandidaten und Kandidatinnen für den gemeinsamen Pfarrgemeinderat werden auf die Kandidatenlisten und Wahlzettel übernommen.

Die vorgeschlagenen Mitglieder für die Gemeindeteams werden in einem Gottesdienst in ihrer jeweiligen Gemeinde per Akklamation bestätigt und in ihre Aufgabe eingeführt.

Für weitere Fragen zum Ablauf der Wahl beachten Sie die Informationen in der Gottesdienstordnung, auf dem Flyern, die in den Kirchen ausliegen oder wenden Sie sich persönlich, per Mail oder telefonisch an das Hauptamtlichenteam der Pfarreiengemeinschaft.

­