logo Hofheim Katholisch

Wir haben heute mit 33 Kindern Kindergottesdienst gefeiert und uns sehr gefreut, dass Diakon Thorsten Hueller da war, um dies gemeinsam mit uns zu tun!

Unser Gast hat sich erst einmal den Kindern vorgestellt und ihnen kurz erklärt, was ein Diakon so alles macht. Manche Kinder kannten ihn auch schon aus dem Kindergarten.

Jetzt konnten die Kinder Thorsten Hueller zeigen, wie wir immer unseren Kindergottesdienst beginnen, dazu hat ein Kind die Jesuskerze entzündet und mit dem Lied „Einfach Spitze“ und dem Kreuzzeichen haben wir Jesus in unserer Mitte begrüßt.

Zum Einstieg in unser heutiges Thema haben wir uns das „Sternenfängerlied“ angehört und Bewegungen dazu gemacht und die Kinder haben schnell den Refrain mitgesungen.

Ganz gespannt lauschten die Kinder Katrins Erzählung von dem Märchen „Sterntaler“ und waren ganz gefesselt von dem Schattentheater, welches wir ihnen dazu vorspielten.

Das arme Mädchen, das nichts auf der Welt besaß, als die Kleider auf dem Leib und ein Stück Brot, schenkte einem armen, hungrigen Mann das Brot und frierenden Kindern zuerst seine Mütze, sein Leibchen, dann sein Röcklein und zum Schluss sogar noch sein Hemd. Als es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen plötzlich Sterne vom Himmel und auch ein Hemdlein von feinstem Leinen hatte es wieder an, womit es die zu Talern gewordenen Sterne aufsammelte.

Auch im Pfarrheim regnete es feine Goldsterne.

Die Kinder waren überrascht, dass es auch in der Bibel eine ähnliche Geschichte gibt, welche die Erwachsenen heute im Tagesevangelium hörten. Dort gab eine Witwe das Wenige, was sie besaß und Menschen mit viel Geld gaben auch etwas hiervon ab. Jesus erklärte den Jüngern, dass es einen viel höheren Wert hatte, was die Witwe gegeben hat.

So ist es Jedem möglich, Gutes zu tun, zu teilen und anderen, die wenig haben und in Not sind, etwas abzugeben.

Jedes Kind durfte jetzt in die Kreismitte zu unserer Jesuskerze und dem Sterntalerkleid einen goldenen Stern legen, denn so wie Sterntaler, hat jedes Kind schon einmal jemandem etwas Gutes getan. Dazu haben wir das Lied: „Wenn jeder gibt was er hat, dann werden alle satt!“ gesungen. Viele haben schon ihre Spielsachen geteilt, oder sie sogar an arme Kinder verschenkt. Auch seine Brotzeit oder Geld kann man teilen. Erstaunt waren die Kinder, dass man sogar Zeit teilen kann, indem man sie mit Menschen verbringt, die einsam oder alleine sind. Damit macht man ihnen eine große Freude und wie ein Licht oder ein Stern, ihr Leben heller. Besonders wenn wir einsam oder traurig sind, fühlen wir uns nicht mehr so allein und Jesus kommt noch näher in unsere Mitte.

Nach dem Vaterunser und dem Segen von Thorsten Hueller durfte jedes Kind einen Schokotaler und ein Ausmalbild vom Sterntaler mit nach Hause nehmen und natürlich eine Perle für seine Kindergottesdienstkette!

Wir freuen uns, wenn wir uns im Advent gemeinsam mit Euch auf den Weg zu Krippe machen dürfen!

Felicitas, Katrin, Nicole, Thorsten und Martina

 

 

­