logo Hofheim Katholisch

Wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht“ 1. Petr 4,11

Diakonenweihe von Thorsten Hueller

 Nach über fünf Jahren der Vorbereitung, Fernstudium und praktischer Ausbildung werde ich am 25. September um 9:30 Uhr im Kiliansdom durch Gebet und Handauflegung, mit fünf weiteren Männern, von Weihbischof Ulrich Boom, zum Diakon geweiht. Leider können aus den bekannten Gründen nicht so viele am Gottesdienst in Würzburg dabei sein. Es besteht die Möglichkeit, den Gottesdienst über YouTube mit zu feiern. Den Link dazu gibt es auf unserer Homepage www.hofheim-katholisch.de

 Seit zwei Jahren darf ich in der PG Hofheim mein Pastoral-Praktikum absolvieren. In der Zeit habe ich viele Menschen kennengelernt, und konnte mit Euch Gottesdienste feiern. Auch konnte ich gute Gespräche führen, ob bei der Krankenkommunion oder bei Besuchen zu Jubiläen oder Geburtstagen. Ich habe mich in der PG Hofheim sofort wohl gefühlt und gut aufgenommen. Dafür möchte ich allen ein Herzliches DANKE sagen. 

 Nach der Diakonweihe bleibe ich weiterhin in der Berufseinführungsphase in der PG Hofheim.

Die Kommunionvorbereitung und Krankenkommunion werde ich weiterhin machen, auch die anderen Aufgaben, die ich bisher hatte. Es kommen aber auch neue Aufgaben hinzu, auf die ich mich sehr freue, unter anderem sind es Taufen und Trauungen. 

Meine Aufgabe als Diakon werde ich weiterhin nebenberuflich ausüben, das heißt, ich habe  weiterhin meine Arbeitsstelle in Königsberg. Es ist oft nicht einfach, Familie, Arbeit und das Diakonat „unter einen Hut“ zu bekommen. Deshalb möchte ich Euch alle bitten, mir nachzusehen, wenn ich einmal für jemanden nicht die nötige Zeit hatte, oder einen Fehler gemacht habe. 

Wir, die Weihekandidaten haben uns den Weihespruch „wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht“ ausgesucht. Diakon zu sein, bedeutet, für andere in ihren Sorgen des Lebens da zu sein. Diese Kraft schöpfen wir immer aus dem Gebet, darum möchten wir auch Euch bitten, für uns zu beten. 

 Am 3. Oktober werde ich zusammen mit dem neuen Pfarrvikar Antony in mein neues Amt eingeführt. Der Gottesdienst ist um 10:00 Uhr in der Pfarrkirche in Hofheim. Auch dieser Gottesdienst wird vom Videoteam übertragen.

 Herzliche Einladung, die Gottesdienste mitzufeiern.

 Mit den besten Grüßen

 Euer Thorsten Hueller

Am Sonntag, 5. September wurde Agnes Donhauser in ihr Amt als Pastoralreferentin in der PG Hofheim eingeführt. Sie ist Ansprechpartnerin für die Orte Kerbfeld und Reckertshausen sowie für Ostheim und Goßmannsdorf. Die U14 Minis wird sie in Zukunft begleiten und auch die Gottesdienstbeauftragten zusammen mit Thorsten Hueller. 

Nach dem Schlußgebet begrüßte sie Pfarrer Vetter im Namen des ganzen "Pfarrhausteams" . Wolfgang Neuhöfer überbrachte einen Begrüßungskorb und gute Wünsche im Namen der PG und des Pfarreinegemeinschaftsrates. Julitta Ott begrüßte Agnes Donhauser im Namen der Stadt Hofheim in ihrer Funktion als 3. Bürgermeisterin, wünschte aber auch gute Zusammenarbeit mit den Orten und Gottesdienstbeauftragten. 

An den Gottessdienst schloss sich noch ein kleiner Umtrunk vor der Kirche an, um mit Agnes Donhauser gleich ins Gesprach zu kommen.

 

Die Orgel in Serrfeld wurde renoviert und erklingt wieder.

Am Sonntag fand in der Marienkirche in Serrfeld eine Konzertandacht statt, bei der der Orgel, vom Regionalkantor Reiner Aberle, wunderbare Klänge entlockt wurden. Mit seiner Tompete hat der Orgelbaumeister Schindler aus Ostheim/Röhn die Klänge der Königin der Instrumente untermalt. 

Er gab während der Andacht auch einige Ausführungen zur Orgel, die mit 258 Pfeifen und 6 Registern ein ehr kleines Instrument ist, aber einige Besonderheiten aufweist. Die Prospektpfeifen sind aus der Barockzeit, das Orgelgehäuse aber erst aus den 1820er Jahren. Einige andere der Pfeifen aus den 1850er Jahren. Der Blasebalg wurde von der Firma Hoffmann & Schindler 1964 neu eingebaut. Diese Firma hat auch jetzt die Renovierung der Orgel vorgenommen. Im Pedal sind zu modernen Orgeln die Töne versetzt angebracht, was beim Spielen doch einige Konzentration erfordert. Herr Schindler meinte: "Serrfelder Orgel Norm." :-)

Die Andacht wurde von Pfarrer Vetter ausgearbeitet und von ihm und Thorsten Hueller gestaltet. Es erklangen Werke von Mozart bis zu Werken moderner Künstler und einige Gebete und Impulse zu Orgel und Kirche. Ein rundum gelungenes Konzert.

Herzliche Dank an den Organisten und Trompeter, aber auch an Fr. Stottele-Vogt, die ihre Muskelkraft beim Treten des Blasebalges eingesetzt hat, denn in der Serrfelder Kirche gibt es keinen Strom, so muss Orgel und Glocken mit Muskelkraft betätigt werden. 

Herzliches Vergelts Gott, auch an die Spender, die ihren Teil in den Klingelbeutel geworfen haben. Im Mai bei den Gottesdiensten in Hofheim und Serrfeld mit dem Orgel-LKW kamen 999 € Spenden zusammen - Herzlichen Dank und auch dafür "Vergelts Gott"

 

Neue Farbe für die Kapelle des Altenservicezentrums St. Marti n

In den letzten Wochen wurde im Altenservicezentrum St. Martin renoviert, auch die Kapelle des Altenheimes bekam einen neuen Anstrich. Aber dieser Farbwechsel hat es in sich: Früher waren alle Wände grün, die Liedtafel grün, sogar der Tabernakel innen - Sie erraten es: GRÜN.

Jetzt erstrahlt die Kapelle hell in einem weißen Farbton und die Wand vorne beim Altar in einem goldenen Glanz. Wenn man die Kapelle jetzt betritt, bekommt man kein beklemmendes, kaltes Gefühl mehr, sondern es befreit und wärmt. Die neue Farbgebung passt sich auch gut an der farbigen Fensterfront an, die auch in warmen Goldtönen leuchtet. Pfarrer Vetter war ganz begeistert nach dem ersten Gottesdienst dort und auch ich freu ich darauf, dort mit den Bewohnern des Altenheimes Gottesdienst zu feiern. 

Thorsten Hueller

Den letzten gemeinsamen Punkt mit Pfarrvikar Ninh in der Pfarreiengemeinschaft setzten die Minis in Hofheim. Zu einem Spieleabend und Pizzaessen luden die Oberminis Amelie, Anna und Anne ein. Wegen dem Regen wurde jedoch nicht das Pfarrheim, sondern der gemütliche Garten der Werners gewählt. Uno, Looping Louie, Rätselspiele, Fußball, Tischtennis und mehr, alles war dabei. Dann wurden die Pizzen geliefert. Der Pizzaberg war wirklich sehr groß. Manches davon wird noch das Frühstück morgen erleben. Euch Minis vielen herzlichen Dank für die schöne Zeit. Viel Freude wünsche ich euch in Zukunft beim Ministrieren und den anderen gemeinsamen Aktionen. Bleibt Jesus und seiner Kirche treu!

Zum Kirchweihgottesdienst wollten wir ursprünglich am Marterle den Gottesdienst feiern. Ein heftiger Regenschauer kurz vor Beginn der Messfeier warf alle Pläne um. Kurzfristig gingen wir daher zurück in die die St. Josefskirche. Dort, im Trockenen, konnten wir mit freudigen Liedern den Kirchweihgottesdienst begehen. Kirchenpfleger Manfred Fuchs sprach Dankesworte aus und überreichte Pfarrvikar Ninh ein Präsent: Ein guter Tropfen Wein für ihn selber und eine Spende für das Waisenkinderprojekt in Uganda. Danach ging es noch zu einem kleinen Umtrunk ins Feuerwehrheim. Vielen Dank allen Fitzendorfen für die gemeinsame Zeit in den letzten zwei Jahren und ein herzliches Vergelt's Gott für die Spenden. Fotos: Milena Trapper

Wie auf dem einem Foto zu sehen ist, ist das Kirchenbanner am Spotzplatz wirklich in die Jahre gekommen. Der Glaube an Jesus Christus sollte aber nicht so blass erscheinen. Pfarrer Michael Thiedmann (hauptsächlich) und Pfarrvikar Ninh haben in Zusammenarbeit ein neues Banner für die Werbebande am Sportplatz entworfen. Die Anbringung erfolgte durch den TSV. Zum Pressefoto kam Marion Schmidt vom Vorstand: Ihr gefiel das Ergebnis sehr. Auch interessierte Spieler der 1. Mannschaft kamen, um das neue Banner zu begutachten. Jetzt wirkt das Kirchenbanner wesentlich frischer und einladender. So und nicht anders sollte der christliche Glaube ausstrahlen.

Am Vorabend des 21. Sonntages im Jahreskreis war die Gemeinde ein letztes Mal mit Pfarrvikar Ninh versammelt, um die heilige Messe zu feiern. Im Gottesdienst beteten wir besonders für die Ehen, Familien und Kinder in unseren Gemeinden. Theresia Schmitt sprach im Namen der Kirchengemeinde St. Matthäus und bedankte sich bei Pfarrvikar Ninh für seine Tätigkeit in den vergangenen zwei Jahren. Im Anschluss lud die Kirchenverwaltung zu einem kleinen Umtrunk auf dem Kirchplatz ein. Schön war's! Herzlichen Dank allen für die Mitarbeit in diesen zwei Jahren, für den liebevollen Abschluss und natürlich für die vielen Spenden an das Waisenkinderprojekt in Uganda. Fotos: Selina Steinheuer

Am 20.08.21 war die Gemeinde zur Messfeier versammelt, um das Requiem für unsere Verstorbene Erika Wiederer zu feiern. Wir beteten für ihr Seelenheil und für die Angehörigen um Kraft. Schön, dass die schwarze Baßgeige wieder Verwendung fand. Anschließend lud die Kirchenverwaltung zu einem kleinen Umtrunk in den Pfarrgarten. Mit der untergehenden Sonne und der Kirche im Hintergrund ergab das einen sehr schönen Rahmen. Vielen Dank allen für die Vorbereitung und Durchführung und auch allen Spendern für die Großzügigkeit für das Waisenkinderprojekt in Uganda. Fotos: Leonie Warmuth

Sommerabend, Burger vom Grill, Marshmellow über dem Lagerfeuer und Werwolf in der Nacht: Mehr geht fast nicht. Fotos: u.a. Stefan Derleth

 

Zur letzten Messfeier waren alle da: Luis, Max, Silas, Tobias und Luca. Schön, dass alle Minis da waren. Nach dem Gottesdienst waren alle Anwesenden zu einem kleinen Umtrunk eingeladen (die Kirchenverwaltung hatte es ermöglicht; vielen herzlichen Dank für die Vorbereitung und Durchführung). Unsere Blaskapelle umrahmte musikalisch die kleine Feier am Kirchplatz. Und nochmals: Der Böhmische Traum ist einfach ein Traum! Allen ein herzliches Vergelt's Gott für den schönen Abschluss und ebenso allen Spendern für das Waisenkinderprojekt in Uganda. Fotos: u.a. Thorsten Gottwald

Hier die Musikstücke zum Reinhören.

Fuchsgraben Polka:

Böhmischer Traum:

Frankenliedmarsch:

Wir  Musikanten:

Sag Dankeschön mit roten Rosen:

Zur letzten Messfeier von Pfarrvikar Ninh in der Burgpreppacher Koradskirche hat Paul, unser Obeministrant eine schöne Gruppe - trotz Ferien- und Urlaubszeit - zusammengerufen! Das war richtig schön und super erfreulich. Anja Schuler entlockte wie immer, der Orgel wunderbare Klänge. Kirchenpfleger Manfred Braterschofsky sprach im Namen der Kirchengemeinde und Kirchenverwaltung Dankesworte aus. Anschließend gab es einen kleinen Sektempfang, der wegen dem widrigem Wetter in der Kirche stattfand. Viele sind zum Gottesdienst gekommen und viele sind auch da geblieben, um miteinander anzustoßen und etwas zu plaudern. Ein schönes Zeichen der Verbundenheit zeigte Pfarrer Michael Thiedmann, der sich dem Sektempfang anschloss und auch lange blieb. Allen für die Vorbereitung und Durchführung ein großes Dankeschön. Ebenso ein herzliches Vergelt's Gott allen Spendern für das Waisenkinderprojekt in Uganda. Fotos: u.a. Laura Hümmer, Bernd Schuler

Burgpreppach Verabschiedung 2021 15

 

­