logo Hofheim Katholisch

Mittsommernacht

Nun sind hier bei uns die längsten Tage des Jahres. Die Sonne geht schon früh am Morgen auf und richtig dunkel wird es erst am späten Abend. Schön, um bei gutem Wetter lange draußen zu sitzen. Schön für Menschen, die früh raus müssen und die durch die Helligkeit gleich wacher werden.

Aber nach diesen längsten Tagen werden unsere Tage wieder kürzer. Das natürliche Licht wird wieder weniger. Zwar dauert es noch drei Monate, bis die Tage wieder kürzer als die Nächte sind, aber wenn man lange Tage gerne hat, kann man trotzdem denken: Jetzt geht es wieder vorbei. Bald schon wird es abends wieder viel früher dunkel.

Dunkelheit ist in unserer Kultur meist negativ besetzt. Auch ich habe es seit meiner Kindheit so gelernt, dass man sich freut, wenn die Tage endlich wieder länger werden und wenigstens denkt, dass es schade ist, wenn sie kürzer werden.
[Nebenbei: Stört es eigentlich wen, dass es im Mittelmeerraum im Sommer deutlich früher dunkel wird, weil die Tageslänge dort im Jahresverlauf nicht so unterschiedlich ist?]

Ich mag doch eigentlich Dunkelheit und Nacht. Es muss einigermaßen dunkel sein, damit Kerzenlicht gut wirkt, damit ich einen Film auf einer Leinwand sehen kann, damit Glühwürmchen sichtbar werden, damit ich Sternschnuppen sehen kann, damit das Licht überhaupt wirkt. Es muss Nacht sein, damit sich manche Tiere hervor wagen, es braucht die Stille der Nacht, um manches erst wahrnehmen zu können. Und es braucht sie, um ruhen und schlafen zu können.

In der Nacht scheint mehr Geheimnisvolles und Wunderbares zu geschehen. In der Nacht feiern wir unsere großen kirchlichen Feste Ostern und Weihnachten. In der Nacht scheint die Verbindung zur Transzendenz leichter. Vielleicht, weil unsere Sinne geschärft sind und gleichzeitig nicht von zu vielen Eindrücken abgelenkt.
Die Nacht ist gruselig und faszinierend zugleich.

Ich freue mich jedenfalls auf die kürzesten Nächte des Jahres, aber auch darauf, dass die Nächte dann wieder länger werden und ich den Sommer nicht nur bei Licht, sondern auch bei Dunkelheit genießen kann.

­