logo Hofheim Katholisch

Gedanken zum Sonntag - 33. Sonntag im Kirchenjahr - Mt 25,14-30

Komm, nimm Teil am Freudenfest deines Herren!


In diesen Wochen haben die Kinder nicht nur St. Martins Laternen durch die Straßen getragen, sondern auch bei den Sparwochen ihr Sparschwein ausleeren lassen. Im Evangelium geht es auch ums Sparen und Wirtschaften. Aber keine Angst, wir wollen euch kein Zinsloses Sparbuch verkaufen. Es geht darum, dass reicher Mann seinen Dienern vor einer Reise sehr viel Geld anvertraut.


Der erste bekomm fünf Talente Silbergeld, der zweite zwei Talente, der dritte ein Talent, die ersten beiden verdoppeln ihr Geld, der dritte ist ängstlich und vergräbt sein Geld. Die ersten beiden dürfen Verwalter werden, dem dritten, dem ängstlichen wird auch noch das eine Talent weggenommen.
„Herr, fünf Talente hast du mir gegeben; sieh her, ich habe noch fünf dazugewonnen“, sagte der erste Diener. Er nutzte die Freiheit, spürte die Verantwortung und handelte. Er gewinnt leben! Das Leben wagen! Gott hat es uns anvertraut, Ihm dürfen wir vertrauen, er hat uns unsere Talente gegenben.


Wie gehst du mit deinen anvertrauten Talenten um? Mit deinem Talent, gut mit Menschen reden zu können, mit deinem Talent handwerklich begabt zu sein, mit deinem Talent zu trösten? Arbeitest du mit deinen Talenten, damit sie mehr werden?
Setzt du deine Talente für das Reich Gottes ein? Oder bist du ängstlich und vergräbst dein Talent?


Manchmal im Leben hat auch mir der Mut gefehlt, mein Talent einzusetzen, ich habe immer wieder einen „Anstoß“ gebraucht. Mittlerweile, so denke ich, habe ich auf mein „Talenten-Konto“, mein Sparschwein mit Talenten gut gefüllt, dennoch ist immer noch Platz, es wird nie ganz voll sein und das ist das Gute daran. Immer Neues zu entdecken und zu lernen und für die Sache Jesu einzusetzen. Vielleicht bekommst du durch das Evangelium einen Anstoß oder kannst selbst anderen Menschen dazu anregen mitzubauen am Reich Gottes. Dann kann der Herr auch zu dir sagen: „Komm, nimm Teil am Freudenfest deines Herren“

Thorsten Hueller

­