logo Hofheim Katholisch

Gedanken zum Sonntag 06.09.2020 - 23. Sonntag im Jahreskreis - Röm 13,8-10

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

Nächstenliebe ist ein altes Gebot. Auch keine Erfindung des Christentums - schon das alttestamentlich Buch Levitikus kennt es. Es ist ein Gebot, das so grundlegend ist, dass es auch andere Religionen, Kulturen und Zeiten zustimmen können. Jesus und in seiner Nachfolge Paulus betonen es aber besonders.

Das Liebesgebot in verschiedenen Versionen ist das bedeutendste Gebot des Christentum. Es fasst alle anderen Gesetze und Gebote. Wenn man liebt, will man dem anderen nichts Böses. Nicht nur dem anderen - das Gebot schaut ja auch auf einen selbst. Wenn man den Nächsten lieben soll, wie sich selbst, muss man auch sich lieben, sich selbst nichts Böses wollen.

Es klingt sehr einfach. Zu lieben reicht aus, um jedes Gesetz zu erfüllen. Und doch ist es schwer. Weil wir eben nicht jeden, der unser Nächster ist, lieben. Unser Nächster ist ja nicht unbedingt immer jemand der mir nahe steht, sondern der, der mir begegnet, dem ich begegne, der mich vielleicht braucht, der meine Umwelt teilt und dort leben will.

Manche Nächsten kenne ich nicht, und manche mag ich nicht. Und dann wird es schon schwer mit dem Lieben. Da ist es viel einfacher, diese ganzen Regeln und Gebote einzuhalten, die Institutionen und Gesetzgeber aufstellen. Kein Wunder, dass sich die Kirche in ihrer langen Geschichte viele Gesetze gegeben hat. Und die Liebe? Gerät bei vielen Gesetzen in den Hintergrund, manche führen sogar von ihr weg, verursachen Böses und Leid…

Wie wäre das, wenn alle statt diesen ganzen Geboten - nur?- das Liebesgebot erfüllen würden?
Kann ich mir vorstellen, wie diese Welt aussehen würde?
Habe ich genug Vertrauen in die Menschheit, dass ich glaube, dass das gut gehen würde?
Ist die Vorstellung schön genug, dass ich schon mal anfangen kann, Nächstenliebe wirklich als geboten anzusehen?

Ich mag vielleicht nicht alle meine Nächsten gefühlsmäßig lieben können, aber ich könnte auf jeden Fall mal versuchen so zu handeln, als ob es so wäre…

­